*FilmFreitag* - "Die Schöne und das Biest"



Guten Abend ihr Lieben, 

ich war letzte Woche zu dem Film im Kino und möchte nun meine freie Meinung dazu äußern.
ACHTUNG: Der Beitrag könnte Spoiler enthalten!

http://www.3dfilmfans.com/wp-content/uploads/2016/11/Die-Schoene-und-das-Biest-3D-emma-Watson-poster.jpg


Belle lebt in einem beschaulichen Dorf und hat einen etwas sonderlichen Erfinder zum Vater. Die Avancen von Schönling Gaston wehrt sie geschickt ab und vergräbt ihre Nase viel lieber in Büchern. Dann allerdings gerät ihr Vater in die Gefangenschaft eines fürchterlichen Ungeheuers, dass in einem verzauberten Schloss wohnt. Um den Erfinder zu retten, bietet Belle ihr Leben im Austausch gegen das ihres Vaters an. Als Gefangene muss sie in die unheimliche Burg ziehen, wo sie herausfindet, dass nicht nur auf dem Gemäuer, sondern auch auf den Bewohnern desselben ein Fluch lastet.

Ich stehe Real-Verfilmungen von Disney Märchen immer ein wenig skeptisch entgegen. Dieser Film war der erste dieser Art, den ich je gesehen habe. Und das auch nur, weil Emma Watson die Belle gespielt hat. Belle ist eine meiner liebsten Charaktere, weil sie, wie ich, sehr gern liest. Natürlich gehört zu einem Disney-Film auch Gesang und das ist mir immer der unangenehmste Teil. Der Gesang ist nicht wirklich mein Ding und das ändert sich auch nicht in diesem Film. Die Synchronisation ist einfach furchtbar und ich bin froh, dass ich den Film auch mit den Originalstimmen sehen konnte. Allerdings hat das meinen Gesamteindruck von dem Film nicht besonders gehoben. Die Einzige, die wirklich gut gespielt hat, war Emma. Das Biest war nicht gut dargestellt. Was ich noch toll fande, waren Tassilo und Unruh. Diese beiden haben mir immer wieder ein Grinsen ins Gesicht gezaubert. Ansonsten kann ich leider wenig positives über den Film sagen. Er hat mir einfach nicht zugesagt. Bereuen tue ich es allerdings nicht, den Film gesehen zu haben, denn Emma war wie üblich absolut genial.





Kommentare

Beliebte Posts